Without Colors - by [black-wickelschen.myblog.de]

Erstmal Namen gesichert.Layout und vor allem ein paar Worte folgen später,wahrscheinlich heute Nacht irgendwann.

 

Ansonsten wäre es gut, wenn die, die hier in Zukunft (wieder) mitlesen möchten, einen Kommentar mit Namen und E-mail-Adresse hinterlassen könnten.Solange hier noch alles wunderbar neu und anonym ist kann ich es offen lassen, aber demnächst wäre is wohl angebracht ein Passwort einzurichten.

29.4.07 15:35


Schreibblockade

Ich weiß nicht, woran es liegt, ich kann einfach nicht schreiben.Ich versuche meine Gedanken zu sortieren, mich zurückzulehnen, Resumé zu ziehen, aus der inzwischen gewonnen Distanz einige Erkenntnisse zusammenzufischen- aber es klappt einfach nicht.Situative Dummheit.

Ich kann keinen klaren Gedanken fassen, ich organisiere Musik, beginne uralte e-mails durchzusehen und mit dem Gedanken zu spielen einige verlorengegangene e-mail-adressen von nahezu ebenso verlorengegangenen Freunden herauszufinden, Lebenszeichen von mir zu geben, positive Vergangenheitsaspekte aufzufrischen.Ich verwerfe den Gedanken-zu gefährlich?

Ich lasse Google meinen Bmi durchrechnen [Ihr Idealgewicht liegt zwischen 61,6kg und 77,8 kg. Sie haben Untergewicht.Es könnte Magersucht vorliegen.Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihr Gewicht.]-natürlich nicht ohne zu testen, ab welchem Gewicht das Rechendin sagt,dass die Angabe unmöglich ist-,

zeichne nebenbei, trinke Tee, esse Babybrei,rede mit Max,komme mir unendlich dumm vor.

Die WG ist ok,zumindest die Betreuer soweit -und das Mädchen im Nebenzimmer ist sehr sehr lieb. Der Rest ist nicht meine Welt, es kostet Kraft und Nerven diese niveau- und sinnlose Lebensverschwendung hinzunehmen und zu ertragen [von mir aus sollen sie ihre ZImmer vollpissen, aber doch nicht gegen die Haustür,in den Wäschekeller, wieder in den Wäschekeller(nach der großen Reinigung durch die gesamte Gruppe) und -weil Spike (meine Zimmernachbarin,mit der ich mir ein Bad teile) einem der beiden Hundeinstinktgeleiteten den Kopf waschen wollte- einmal rund um unsere Toilette,den ganzen Rand voll.].

Es ist nicht einmal so,als würde ich mich mit denen auseinandersetzen,aber sie haben in 2Wochen geschafft [3 Leute, 13,15 und 16 Jahre alt] was 24 Leute in Tiefenbrunn in 10Monaten nicht geschafft haben-mich auf die Palme zu bringen.Ich sehe nicht ein,warum ich ihnen begreiflich machen sollte, dass es Toiletten gibt,dass es gewisse Anforderungen im Umgang miteinander gibt, dass es nicht "cool" ist, sich mit 13 die Birne wegzukiffen.Vor ein paar Tagen war ich schon so weit,dass ich ihnen empfahl, dass sie doch bitte eine vernünftige Rasierklinge nehmen sollten und kein Küchenmesser,wenn sie sich "D+M=Love" oder ein Herz oder "B-tight" in den Arm kratzen und möchten,dass das bleibt.Das war nicht gerade unbedingt souverän,aber ich glaube, sie haben verstanden worau ich hinaus wollte.

 

Ansonsten ist die Bereitschaft zu kämpfen groß,sehr groß, aber genauso groß ist der benötigte Kraftaufwand, Schule, Therapie, Lächeln.

Die Nächte sind hart, es gibt keine Übung,keinen Skill den ich nicht im Schlaf beherrschen würde, aber sobald es dunkel wird, sobald die Augen zugehen und die Erinnerungen stärker werden geht der Kampf wieder los.Tagsüber verfolgen mich die Nachwirkungen der Nacht, die bleierne Müdigkeit, die Taubheit und Leere, die Entfremdung.

Die EMDR die wir in der Klinik gemacht haben war einerseits hilfreich, aber andererseits weckt das den Wunsch mehr zu erfahren, die Lücken weiter aufzufüllen, bis das Leben komplett ist.Das wird wohl nie gelingen, aber ich fühle mich unvollständig.Krank.Kaputt.

Die Medikamte helfen auch,aber sie sind nicht der Schlüssel zum Glück,sondern können nur unterstützen-gehen muss man schon selber.

Abgesehen davon zerstören sie den Körper, verringern das Hungergefühl-sofern vorhanden, haben Nebenwirkungen,gegen die man wieder Medikamente nehmen muss, vergrößern den Kraftaufwand wieder..

Ich könnte es schaffen,sicher, ich habe eine mehr oder weniger funktionierende Beziehung, schaffe es, zur Schule zu gehen, einigermaßen für mich zu sorgen-bis die Angst kommt,oder die Schwäche, oder das Gehirn sich ausklinkt.Die Blackouts bleiben nach wie vor, der Wunsch aus funktionierenden Gefügen (wie beispielsweise eben die Beziehung zu Andre [wundervoller Mensch, so lieb und sorgsam, so verständnisvoll, so perfekt],aber seine Abhängigkeit, die er sich zu mir schafft macht mich wahnsinnig.Seine Angst um mich, seine Sorgen, seine Unfähigkeit, mich alleine zu lassen, mich leiden zu sehen, mich gehen zu lassen.) auszubrechen wird stärker, je sicherer sie sind.Ich habe immernoch den Drang, kaputt zu machen, was mich hält, mich kaputt zu machen, alles stehn und liegen zu lassen und zu fliehen-wohin auch immer.Seit Tagen kann ich mir nichts besseres vorstellen,als eine Line, einen Zug des kaffeefarbenen Pulvers,nur einen.Nur um zu schlafen oder ein halbwegs gutes Gefühl zu haben.

Ich möchte keine Drogen mehr nehmen, nein, doch, nein eigentlich nicht,aber irgendwie..ich weiß,dass sie es nur schwerer machen und deswegen lasse ich es,aber der untergründige Wunsch ist da.

Befreiung, ein paar Sekunden Ruhe.

30mg Diazepam.

15mg Tavor.

Komaähnlicher Schlaf.

Oder einfach der Dissoziation nachgeben, nichts dagegen unternehmen, einfach treiben lassen und sehen, wo man wieder zu sich kommt.Aber dann bleibt wieder die Angst, was in der Zwischenzeit passiert ist.Ich weiß es.Ich weiß,dass es wahnsinn ist, aber es ist so anstrengend, diese dauernde Präsenz.

 

Ich möchte nicht,dass der Rest meines Lebens ein stures Aushalten, ein Ertragen ist, das alles, wofür ich arbeite, doch nur wieder Flashs sind, die mich wieder nach hinten hauen.Gut, ich werde sie nicht wegzaubern können, aber wie schön wäre es doch, Normalität, Gesundheit.Es wäre vielleicht ein langweiligeres Leben,aber doch nicht halb so schmerzvoll.

 

Es tut weh, etwas in mir schreit,will behütet werden, keine Ahnung,was das bedeuten soll.Das Gefühl ist so stark,es macht  Angst und beeinflußt zu stark. Es dürfte nicht sein, dass man dort etwas spürt.Und doch ist es sogar mehr als ein Gefühl, ich höre das Weinen, ich höre es.Nicht mit den Ohren, sondern mit dem Kopf [was es wieder zu einem Gefühl macht],aber es ist da und es ist ganz egal, ob es ein Sinneseindruck ist oder ein kleines Ausflug in meine seelischen Abgründe-es soll endlich aufhören.Ich will,dass es ruhig ist, nur für einen Tag, oder wenigstens einige wenige Minuten.Mach es weg,bitte mach es weg, ich will das nicht.

Die Blackouts dürften nicht sein. Diese ganzen vagen Gefühle, Vermutungen, dieses vage Wiedererkennen von Situationen, Gesichtern, Orten und die unbewusste Reaktion darauf.Dieses Gefühl,dass da etwas Kleines ist,das wahnsinnige Angst hat, das schreit, das gehört und beschützt werden will.

Das Gefühl, auseinanderzubrechen,wenn man ihr nicht endlich hilft,verdammt.Das Gefühl,dass dann etwas stirbt.Dass man stirbt,einfach in sich zusammenfällt.

30.4.07 03:04



Main

Reset
Gesamtkonstrukt
Spurensuche
Ohrwurm

Intern

Person
Kontakt
Nostalgie


Extern

Nein.Es ist nichts










Credits

Designed by
Brush by

} Gratis bloggen bei
myblog.de