Without Colors - by [black-wickelschen.myblog.de]

Das Hirn suppt zähflüssig, produziert nur muffelnde, eitrige Blasen, versucht seit Stunden vergeblich sich in dieser Welt zurechtzufinden, oben und unten zu sortieren und den wabernden Schaum aus den Augenwinkeln zu wischen. Diese sinnfreie und erfolgslose Rotation führt leichten Schwindel mit sich, ich fühle mich wie eine Salatschleuder mit Fehlbelastung.

Ich bin matschig und trüb, genauso wie gestern, vorgestern, vorvorgestern und dazwischen.

Wann also denkt der Mensch nun klar?

Vielleicht am ehesten morgens um halb 4, wenn er plötzlich aufwacht und alles ist auf einmal da und greifbar.

Es sind so viele Dinge wichtig, bestimmen mein Leben, meine Muster und Strukturen, meine verqueren Anfälle, mein Denken und Fühlen.

Und doch war heute Nacht nur dieser eine Satz von Bedeutung:

 

Du bist in meinem Herzen in der großen Hauptkammer[linker vertikal  1.Klappe gleich da, wo die Bauchaorta dran vorbeizielt].

 

2.2.08 17:14


Lebensjahresmotto gefunden

"Wenn das Leben Dir eine Zitrone gibt, frag nach Tequila und Salz."

2.2.08 17:30


Ich mag Blümchen.

Und nun heißt es basteln.

3.2.08 17:40


Eines der schönsten Lieder die ich je gehört habe

<object width="425" height="355"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/XEUWFvT16f8&rel=1"></param><param name="wmode" value="transparent"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/XEUWFvT16f8&rel=1" type="application/x-shockwave-flash" wmode="transparent" width="425" height="355"></embed></object>

 

 

 

Ich setze mich,nachdem ich heute Kreislauftechnisch nicht in der Lage bin mich zu bewegen auf die Fensterbank und beobachte zu dieser Musik die Sonne

und möchte gegen nichs auf der Welt tauschen.

4.2.08 08:36


Wearing emotions so close to the skin

Ich bin ein labiler Haufen Mensch.

Es wird immer offensichtlicher.

Ich nehme alles überpersönlich, ich mecker rum und entschuldige das damit, dass ich versuche etwas zu ändern.

Ich breche beinahe in Tränen aus, weil sich so wenige meiner alten Freunde aus Berlin melden [Geburtstagssentimentalität].

Ich bin enttäuscht von jedem der mir auch nur halbwegs nahe steht, inklusive F und vor allem mir selbst.

Ich beiße vor Wut und Hass die Zähne zusammen, wenn ich meinen Körper betrachte.

Ich zicke sogar die Katze an, wenn sie zu viel miaut.

Ich setze meine Ansprüche zu hoch, nicht nur die an mich sondern die an alle anderen.

Dieser primitive, stumpfe und eintönige Matsch von Menschen geht mir auf den Keks.

Ich kann mich einfach nicht 30minuten darüber unterhalten, ob jemandem die orangen Ohrringe besser stehen als die in rosa, denn ehrlich gesagt ist es mir scheißegal.Es ist mir egal wie ihr ausseht, es ist mir egal, was ihr denkt und was ihr sagt, es ist mir egal ob ihr betroffen seid oder wie euer Frühstück war. Es ist mir egal, ob du dich von deinem Freund trennen willst, ob du ne neue Tasche hast, ob Sie meine Klausur für gelungen halten oder nicht, es interessiert mich einfach nicht.

Und trotzdem reagiere ich -und das nicht zu knapp- auf alles und jeden, denn es wäre größenwahnsinnig anzunehmen, dass meine Existenz mehr bieten würde.

 

 _________________________

Ich vermisse meine Waage mit jedem Tag mehr..

dem Freund würde es nun mal auffallen, wenn er plötzlich im Bad darüber stolpern würde.. jetzt wäre es doch mal angebracht diese Gelegenheit beim Schopf zu greifen und aufzuhören, nicht wahr? Ich könnte ja mal ein normales Leben führen, normal essen, normal reagieren, normal denken und verdammtnochmal normal sein.

Aber dafür nehm ich mich zu wichtig.

4.2.08 10:26


..komplexbeladen?

wie ich dieses Wort hasse.

Aber nicht ansatzweise so sehr wie ich mich hasse.

Es ist immer da, es spielt in all meine Handlungen und Gedanken mit hinein.. aber manchmal so sehr, dass ich das Haus nicht verlassen kann,nicht mit jemandem sprechen kann [Diese Stimme!], das Foto ist das erste seit 5 Jahren, ich besitze sogar eine fucking Bahncard ohne Foto weil ich ausraste wenn mich jemand fotografiert!

weil ich nicht kann nichts bin, nein weniger als nichts.. ich bin keine Luft, nicht einmal das, ich bin ein triefendes Stück Scheiße was allen ins Gesicht und ins Leben springt und einfach nur stört und nervt.

Und hässlich,. mein Gott ich könnte kotzen wenn ich in den Spiegel sehe, ich gehöre weggesperrt, dieser beschissene Dreckskörper, wie ich ihn hasse, wie ich jeden Millimeter hasse,jeden Fetzen, jedes Molekül für sich.

Ich könnte mir das Gesicht rausschneiden, so sehr verabscheue ich es, vom unförmigen wabernden schwabbelnden widerwärtigen Körper mal ganz abgesehen.

Ich bin die Luft nicht wert die ich atme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Will mal jemand Scheiße sehen ? -.-

 

13.2.08 19:37


For those who understand,

 no explanation is necessary,for those who don't none will do.

 

 

 

 

Für die immer Zukünftige:

http://i2.photobucket.com/albums/y36/huepfeviech/IMG_04592.jpg

 

18.2.08 08:58


 [eine Seite weiter]

Main

Reset
Gesamtkonstrukt
Spurensuche
Ohrwurm

Intern

Person
Kontakt
Nostalgie


Extern

Nein.Es ist nichts










Credits

Designed by
Brush by

} Gratis bloggen bei
myblog.de